Höga Kusten

Als ich 2014 auf dem Weg zum Polarkreis war, bin ich u.a. an der Höga Kusten vorbeigekommen und hatte hier einen sehr schönen Tag verbracht. Damals war mir ein kleiner Campingplatz in einer malerischen Bucht aufgefallen, der leider nicht geöffnet hatte und offensichtlich zum Verkauf stand.

Bei der Vorbereitung der aktuellen Reise stellte ich dann erfreut fest, dass der Platz einen neuen Betreiber gefunden hatte und wieder geöffnet war. Somit war eines unserer Ziele für die Reise klar, eine Übernachtung im Hörsång Camping an der Höga Kusten.

Von Östersund aus sind es gerade mal etwas über 200km bis an die Ostküste. Also nicht zu weit, so dass wir bei unserem gemütlichen Urlaubstempo bleiben konnten.

Das Frühstück bescherte uns auch nochmal einen schönen Blick auf den Storsjön.

Die 200 Kilometer waren vergleichsweise schnell abgespult, so dass wir am frühen Abend bereits unseren Platz beziehen konnten. Direkt neben dem Strand, man hatte wenigstens ein bisschen das Gefühl von Wildcamping.

Abends wurde das Licht dann noch mal sehr schön.

Den Campingplatz selber kann ich uneingeschränkt weiterempfehlen. Wer gerne mal ein paar ruhige Tage an der Ostseeküste verbringen möchte, der ist hier genau richtig. Was nicht erwartet werden darf, ist 5-Sterne Camping. Aber alle Servicegebäude sind zwar einfach eingerichtet, aber waren sehr sauber. Nicht vergessen: Bargeld mitbringen! Für Schweden sehr ungewöhnlich, kann hier nur in Bar bezahlt werden. Zumindest war das dieses Jahr noch der Fall.

Von hier aus sollte es nur noch Richtung Süden gehen. Wir wollten noch einen Besuch in Falun machen und danach zurück Richtung Deutschland. Mehr davon dann in den kommenden Berichten.