Übernachtung an der schwedischen Westküste

Vom 30.06. bis zum 13.07. waren wir für zwei Wochen in Schweden unterwegs. Da für die Reise mehr als zwei Schlafplätze benötigt wurden, hatte ich wieder das Dachzelt auf dem Patrol montiert. Insgesamt waren wir vier Personen und ein Hund, verteilt auf zwei Autos, einen Toyota Hilux und meinen Nissan Patrol.

Gestartet sind wir in der Nähe von Hamburg bereits am Freitag Abend, so waren wir staufrei vor allen Ferienhaus-Urlaubern bereits in der Nacht in Dänemark. Traditionell ging es mit der Vogelfluglinie rüber.

Scandlines Fähre auf der Vogelfluglinie

Scandlines Fähre auf der Vogelfluglinie

Als Übernachtungsplatz hatte ich bereits im Vorfeld einen kleinen Yachthafen in der Nähe von Sakskøbing rausgesucht. Dort sind auch einige Wohnmobilstellplätze vorhanden, es ist schön ruhig und wirklich malerisch.

Empfehlenswert in Sakskøbing ist übrigens die Guldbageren Sakskøbing. Ein kleiner Bäcker, mit typisch dänischem Angebot, darunter sehr leckere Zimtschnecken.

Am Samstag ging es dann direkt zur Fähre nach Helsingør. Ein paar Augenblicke später war man auch schon in Schweden. Also mir gefällt diese Fähre deutlich besser, als die Brücke über den Öresund.

Fähranleger Helsingør - Helsingborg

Fähranleger Helsingør – Helsingborg

Fähre Helsingør - Helsingborg

Fähre Helsingør – Helsingborg

Erste Station in Schweden sollte ein Campingplatz am Hamburgsund sein, direkt neben der Ortschaft Rörvik. Bei der Vorbereitung der Reise musste ich einige Zeit suchen, bis ich in an der Küste einen Platz ohne Animationsprogramm, Wasserrutschen und Swimmingpool gefunden hatte.

Hier machten wir es uns erstmal für die nächsten zwei Tage gemütlich. So konnten wir in Ruhe einen Spaziergang nach Rörvik machen …

… oder abends den Sonnenuntergang genießen (der hier schon sehr spät war)

Am Montag ging es weiter Richtung Norden, denn wir sollten am Dienstag Abend in Nornäs sein, wo ein spezielles Event auf unsere Beifahrer wartete. Mehr davon im nächsten Bericht.