Albanien 2013

Anreise bis Venedig

Geschafft! Heute gegen 10:30 Uhr bin ich am Campingplatz Venezia angekommen 😉 . Also quasi einen ganzen Urlaubstag gewonnen 🙂 . So gefällt mir das!

Allerdings konnten dafür die Kontraste am Freitag kaum größer sein. Am Vormittag saß ich noch in einem IHK Seminar zum Thema Facebook-Marketing, gegen 16 Uhr dann der erste Stau am Albaufstieg, um dann gegen 23:30 Uhr endlich am Zwischenziel kurz hinter Verona aufzuschlagen. Ich hatte mir vorher im Internet einen WoMo-Stellplatz rausgesucht, der nicht zu weit von Venedig weg liegen durfte, gleichzeitig aber auch ruhig sein sollte. Der Tipp von promobil.de war fast ein Volltreffer. Ich hatte fast den ganzen Platz für mich alleine, so richtig ruhig war es aber leider nicht. Aber man kann nicht alles haben und letztendlich sollte es nur ein Zwischenstopp sein, um ein paar Stunden pennen zu können.
Natürlich hätte ich auch direkt nach Venedig durchfahren können, nur wo dann mitten in der Nacht übernachten? Alle Campingplätze und sogar die Stellplätze schließen zwischen 21 und 22 Uhr. Auf einem Supermarktparkplatz zu übernachten ist nicht so mein Ding mit dem Dachzelt.

Hier noch ein Foto von heute früh, schaut doch ganz nett aus.
Stellplatz bei Verona

Was bleibt sonst noch übrig von 750km und 3 Ländern?

  • Autofahren ist in Deutschland doch überraschend günstig 😉
  • die Tankstelle am Fernpass oben ist immer noch die günstigste in ganz Österreich
  • die 8 Euro Maut für die Brennerautobahn sind ein Witz für diese Rumpelbahn
  • die Italiener haben ein Rad ab, was die Spritpreise angeht. Auf jeden Fall sollte man es vermeiden in Italien zu tanken! Spitzenreiter war heute eine Tankstelle mit 1,71 für den Liter Diesel! Wie sagte Obelix schon? „Die spinnen die Römer“
  • Das ich die österreichischen und/oder schweizer Alpen immer nur als Transit nutze, ist eine Schande! Sollte dringend mal geändert werden.
  • Das neue Fahrwerk im Cruiser war eine gute Entscheidung. Kein Vergleich zu dem durchgerittenen Serienfahrwerk, mit dem Autobahnfahrten mit voller Beladung immer etwas von „auf hoher See“ hatten.

Morgen gehts dann auf die Fähre nach Igoumenitsa, Ankunft dorft am Montag gegen 15 Uhr (hoffentlich).

Den nächsten Bericht wird es dann wahrscheinlich schon aus Albanien geben.