Ein nasses Ende

24.06.

Der Wetterbericht sagte die Ankunft einer Schlechtwetterfront vorher, die mehrere Tage mit Regen bringen sollte. Nicht unbedingt das Wetter, bei dem man mit 2 Autos alleine im Wald sein möchte. Das kann in Rumänien sehr schnell unlustig werden. Deswegen wollten wir uns etwas weiter in Richtung Westen orientieren.

Vorher gab es aber noch mal eine kurze Scout-Tour auf den gegenüberliegenden Berg. Auch hier sind wir wieder in einer Sackgasse gelandet, was aber nicht schlimm war, denn wir hatten nochmal bei akzeptablem Wetter tolle Aussichten.

Florian hatte die Gelegenheit noch mal genutzt, einige der Hirten hier oben auf den Weiden zu porträtieren.

An der Stelle hier war dann leider Ende Gelände. Die Spuren verloren sich auf einer Wiese und waren nur noch mit viel Phantasie zu sehen.

Rumaenien-Flo-20150624-090851

Auf dem Weg nach unten etwas Landleben.

Rumaenien-Flo-20150624-121843

und ein Kloster mitten im Wald. Leider hab ich dort die Fotos von der Kirche innen komplett vermasselt. Sind alle unscharf 🙁 .

Das waren leider die letzten Fotos aus Rumänien. Kurz danach traf die Regenfront ein und der Himmel öffnete die Schleusen. Wird sind dann mangels Alternative bis Arad gefahren und haben uns dort spontan entschlossen direkt bis Österreich nach Podersdorf zu fahren. Etwas unglücklich und schon wieder haben wir, wie bereits im letzten Jahr den Abschied aus Rumänien vermasselt.

Florian ist dann direkt am 25. nach Hause gefahren, während ich noch einen schönen Tag in Podersdorf verbracht habe. Dort sind dann diese Abendaufnahmen gelungen.

Damit endet dieser etwas kurze, aber ich hoffe trotzdem interessante Reisebericht, der dieses Mal mehr Fotos und dafür weniger Geschreibsel enthielt. In einer Woche geht es dann mit neuem Fahrzeug Richtung Marokko.

1 Kommentar

  1. Hallo Stefan,

    sehr schöner Foto-Bericht. Das mit den Sackgassen hatten wir 2011 auch einige male. Aber der Rückweg bietet einem immer andere Perspektiven und Sichten als der Hinweg. Daher fand ich das gar nicht so schlimm.
    Freue mich auf deine Blogbeitrag zu Marokko.

    Gruß Karsten

Kommentare sind geschlossen.