Marokko 2012

Anfahrt bis Tanger

Campingplatz Herculesgrotte

So lange Anfahrten sind immer etwas mit Langeweile verbunden, vor allem wenn man wie wir die Ochsentour bis nach Tarifa runter macht. Von mir aus sind das 2500km oder fast 3 Tage unterwegs auf der Bahn.

Trotzdem war es interessant, die Strecke mal komplett zu fahren, da man so auch die Entfernungen besser erlebt.

Bis Spanien runter war es das übliche gefahre auf französischen Autobahnen, alle paar 100 Kilometer wird man zur Kasse gebeten. Aber das ist ja nix neues 😉 .

In Spanien dann teilweise endlos lange Strecken über  sehr leere Autobahnen. Man wundert sich immer mal wieder, wenn man plötzlich über eine 4spurige(!) Bahn  fährt und außer einem niemand unterwegs ist 😉 . Irgendwo müssen ja die EU-Fördergelder landen 😉 .

Für die Übernachtungen hatten wir uns einen Campingplatz bei Narbonne ausgesucht und einen Besuch bei Freunden in Rojales eingeplant.

Am Montag waren wir dann endlich in Tarifa angekommen, in einem  für mich überraschend kleinen Fährhafen. Die Fähre fuhr um 17 Uhr ab, die Karten haben wir am Schalter um 16:30 Uhr bekommen 😉 . Also perfektes Zeitmanagement!

Die Fähre von Tarifa aus die letzte Verbindung, die noch direkt nach Tanger fährt und nicht in den neuen großen Fährhafen nördlich von Tanger. Ob das jetzt besser oder schlechter ist, kann ich nicht beurteilen. Das Kasperletheater bei der Einreise ist vermutlich in beiden Häfen identisch. Man soll einige merkwürdige Zettel ausfüllen, fürs Auto und für einen selbst, deren Sinn einem nicht wirklich einleuchten. Kontrolliert wird alles mehrfach, denn irgendwo muss ja jeder Mützenträger seine Anwesenheit  rechtfertigen 😉 . Daneben rennen noch so Kasper rum, die ihre „Dienste“  anbieten, die Zettel ausfüllen und den Zöllnern beim „abkassieren“ helfen 😉 .

Wie auch immer, der ganze Quatsch  dauerte ca. 1 Stunde und man muss es wohl einfach über sich  ergehen lassen 😉 . Danach mussten wir noch ohne Unfall durch Tanger kommen, was nicht so einfach ist und waren auch schon am Montag abend am ersten Campingplatz in Marokko, an den Herkulesgrotten. Den Platz kann ich auch als ersten Anlaufpunkt nur  empfehlen, da er relativ nah an Tanger liegt, und  sehr schön angelegt ist.

Campingplatz Herculesgrotte
Campingplatz Herculesgrotte