Hispania 2009

Doch was anderes …

Dienstag 09.06.2009

Erstens kommt es anders und zweitens trickse ich mich manchmal selber aus 😉 .
Eigentlich wollte ich nach Géres im Norden von Portugal fahren. Dabei hätte ich auch bleiben sollen. Aber so nach zwei Stunden auf der portugiesischen Autobahn, wurde es mir einfach zu langweilig. Da ist einfach nichts los, ab und zu überholt man mal einen langsameren, oder wird mal von einem schnelleren überholt. Nicht mal auf das Tempolimit muss man aufpassen, weil das hier eh niemanden interessiert.
So hab ich mich dann kurzfristig neu entschieden und bin Richtung  weitergefahren. Das war natürlich Quatsch, weil das von der Entfernung garnix bringt. Da hab ich vielleicht 100km auf der Autobahn gespart, also ca. 45 Minuten in Portugal. Außerdem ist es hier momentan saukalt und die Wolken hängen in den Bergen, man kann also auch nicht viel sehen. Was ich allerdings schon gesehen habe, ist eine hochalpine Landschaft, wie ich sie in Portugal nicht erwartet hätte. Die Pflanzen sind so ähnlich wie in den Pyrenäen und man sieht, dass sich hier öfter die Wolken vom Atlantik abregnen. Es ist überall grün und jede Menge Bäche kommen aus den Bergen ins Tal geschossen.
Vielleicht ist ja morgen das Wetter besser, so dass ich noch ein paar Fotos von der Bergwelt machen kann. Auf jeden Fall werde ich mich weiter Richtung Norden orientieren und jetzt wirklich nach Géres fahren 😉 . Sind noch ca. 280km, das meiste davon Autobahn, dass sollte relativ schnell erledigt sein! Vielleicht kann ich mir dann dort in der Umgebung morgen auch schon was anschauen.
Hier bin ich übrigens heute in Manteiga in einem der staatlich geführten Hotels abgestiegen (Pousada de S. Lourenco). Früher sollen die mal sehr günstig gewesen sein, heute sind die auf dem Weg zur Nobelherberge. War mehr oder weniger Zufall, hab keinen geeigneten Campingplatz gefunden, außerdem war es recht kalt und dann seh ich in einer Kurve am Hang mit gigantischer Aussicht dieses Hotel liegen. Da mir die Dame an der Rezeption auch gleich einen Sonderpreis eingeräumt hat, wahrscheinlich sah ich ziemlich verdreckt aus (das hat schon mal geholfen 😉 ) bin ich dann auch gleich auf eine Nacht geblieben.
Das Abendessen war auch lecker, dafür natürlich sauteuer. Aber für eine Nacht darf ich mir auch mal etwas Komfort gönnen. Außerdem ist das bisher einer meiner günstigsten Urlaube. Trotz der unverschämten portugiesischen Autobahngebühren. Für 200km 39 Euro! „Die Spinnen die Römer“ würde Obelix jetzt sagen 😉 .