Hispania 2009

Offroad mal anders …

Dienstag 26.05.2009

Eigentlich wollten wir heute die Pisten im Südteil von Andorra erkunden. Eigentlich …
Da wurde aber nix draus, denn dort, wo man früher wahrscheinlich mal fahren durfte, gibt es jetzt einen großen „Naturpark“, mit Quadfahren, Sommerrodelbahn und allen anderen möglichen Aktivitäten. Nur mit dem Geländewagen in der Pampa rumfahren ist nicht mehr.
Wir haben das beste aus der Situation gemacht und erstmal eine kleine Wanderung unternommen. Mache ich auch sehr gerne und man konnte mal in Ruhe die Landschaft genießen. Übrigens wieder geniale Ausblicke, wie gestern.

Also Andorra lohnt sich definitiv nicht nur zum shoppen und tanken, sondern kann auch mit einer großartigen Bergwelt beeindrucken. Alles ist sehr gut erschlossen und zum Mountainbiken oder einfach Wandern gibt es einige sehr schöne Gebiete. Die Hauptstadt Andorra la Vella ist allerdings Chaos pur! Ein baulicher Wildwuchs vom feinsten und Verkehrschaos ohne Ende. Zum Glück sind wir am Sonntag angekommen, wo nichts los war, ab Montag tobte dann aber wieder das Chaos. Ohne Navi ist man dort definitiv verloren und man sollte trotzdem höllisch aufpassen, dass man nicht einen Abzweig verpasst, einen Fußgänger übersieht oder einen der tausenden Rollerfahrer über den Haufen fährt.

Zurück zu unseren Erlebnissen:
Sommerrodelbahn haben wir alle bestimmt schon ewig nicht mehr gemacht. In dem Naturpark gibt es einige riesige Rodelbahn zum befahren. Also was lag näher, als dort einmal den Berg runterzudüsen. Ein riesen Spaß! Marion hat glaube ich von oben bis unten nur gelacht 😉 .
Kann ich also auch nur weiterempfehlen.

Morgen wird dann der Standort gewechselt, da offroadtechnisch in Andorra alles abgearbeitet ist. Wir wechseln nach Spanien auf den Campingplatz Isabena.